Outside@Hafentor

Westerburgstr.& Hafentor, 06.02.16

Gepostet am Aktualisiert am

 

16-Nov-15@Hafentor & Westerburgstraße

Bild Gepostet am Aktualisiert am

Rundgang Hafenplatz – Westerburgstrasse

Moslems hinterm Haus! Part 2

Gepostet am Aktualisiert am

Gregor Wilkenloh on Facebook, 27. Mai 2015

Tolle Eröffnungsparty heute, direkt hinter meinem Haus! Hut ab, ich finde die Moschee sieht toll aus. — hier: Hanau Hafen.

Shari Doberhund, Seny Dagmar Rausch, Nenad Ptic und 23 anderen gefällt das.
1 geteilter Inhalt

Koral Usul Gabs Schnitzel und Bier?

Gregor Wilkenloh Haha! Ich habe nur die sehr freundlichen Leute am Zaun gefragt, ob ich ein Foto machen darf „smile“-Emoticon

Tobias Müller-Kortkamp Kann aber seine Herkunft nicht völlig verleugnen das Gebäude ^^

Gregor Wilkenloh Herkunft verleugnen ist ja auch nicht gut! „smile“-Emoticon

Ziemia Nat Haha ehhh …

Olivia Langh Na dann, vielleicht kommst Du ja auch mal zum Beten vorbei…

Olivia Langh …was da für ein Gemeinschaftsgefühl aufkommt…

Gregor Wilkenloh Zwingt mich ja keiner…

Katharina Sunny Waschbüsch Wie schnell des jetzt ging „smile“-Emoticon

Gregor Wilkenloh Die habens drauf! „smile“-Emoticon

Katharina Sunny Waschbüsch Sehr coole Aktion

Olivia Langh Na ja, beim Theater geht so ein Kulissenumbau auch recht flott vonstatten…

Gregor Wilkenloh So schnell ging das auch wieder nicht http://www.op-online.de/…/aldi-wird-ahmadiyya-moschee…

Hanau – Im früheren Aldi-Gebäude an der Hanauer Hafenstraße wird bald gebetet. Die…
op-online.de

Robert Richter Ahmadiyyas kommen da rein. Na, die sind ja ganz in Ordnung.

Koral Usul Aldieinkäufer gegen die Islamisierung der Aldifilialen. Agedia.

An uns Türken denkt niemand, wo soll ich jetzt einkaufen gehen?

Gregor Wilkenloh Geh beten!

Koral Usul Ich geh beteln

Schweini Porkman Aldiu akbar!Auf jeden fall gibt’s da jetzt kein koks mehr in bananenkisten.

Petra Vorschneider Also schlecht sieht es nicht aus.

Gregor Wilkenloh Petra Vorschneider: komm mich mal besuchen, dann kannst du dirs mal anschauen!

Petra Vorschneider Das mach ich auch!! Hat nur leider nicht so geklappt letztes wochenende… aber dieses bestimmt!

Juanita Unisang Wie, schon fertig? Wow!

Lars Ottokar Köke Beton! Hübsch.

 (an dieser Stelle ist irgendein Bildkommentar in die ewigen Facebook-Gründe eingegangen…)

Gregor Wilkenloh Find ich jetzt ein bisschen laut, mitten zwischen den ganzen Hochhaus Blocks. Aber das Fussball-Design gefällt mir!

Wahnfried Von Mannteufel tatsächlich noch nervender als kirchenglocken finde ich.

Tobias Müller-Kortkamp Ich mag den Ruf des Muezzin…und würde mich nicht störren wenn er an besonderen Tagen über die Dächer plärrt…als ich in Tunesien war habe ich es sehr genossen, aber da ist man ja Tourist und darf das gut finden…mich störren dagegen echt die Kirchenglocken….schon seit langem, aber wohnte auch ungünstig schon was das anging

Lars Ottokar Köke Gott ist tot.

Tobias Müller-Kortkamp Jo sollte man meinen, aber baut immer noch überall Häuser der alte Imobielenmakler

Tobias Müller-Kortkamp Ausserdem „Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis das der Tod die Zeit besiegt“

Dirk Schulz Ich mochte den Muezzin auf Koh Lanta auch. Kirchenglocken sind objektiv betrachtet einfach nur Lärm.

Steffen Leib Und das Durchfahrt verboten Schild in passendem grün, inschallah!

Sabine Wegehaupt Sehe es gerade im HR TV

Gregor Wilkenloh Echt? Mist, verpasst…

Robert Richter „Kirchenglocken sind objektiv betrachtet einfach nur Lärm.“ Das kommt drauf an, wieviele Glocken im Turm hängen. Kirchenglocken stören mich nicht, ein Muezzin würde mich auch nicht stören, solange mich keiner zwingt mitzubeten. Was mich stört sind Autos und Flugzeuge.

Gregor Wilkenloh Hundegebell? „wink“-Emoticon

Ben Ny spielende Kinder sind die schlimmsten! dieses dämonenhafte gurgeln beim kichern. und diese hysterischen schreie! als würden sie dem satan ein menschenopfer darbieten.

Lisa Frost Hahahahaha

Robert Richter Na, ihr habt als Kinder sicher nur in wohltemparierten Dreiklängen gekichert!

Koral Usul Solange sowas mit Spenden gebaut wird, sollte es jedem Schnuppe sein was da hin kommt. Aber mal ehrlich, ich hab in der Türkei gelebt und diese „Gesänge“ gehen einem dann schon auf den Sack, vor allem morgens.

Glocken reichen aus, Muezzingebabbel muss nicht noch extra sein.

Andreas Mügge Ich liebe die muezzingesänge! Ich komme dann mal in den Hafen! „wink“-Emoticon

Gregor Wilkenloh Ich fürchte fast, da kommt gar nicht viel… „Zwar ist die Moschee die erste in Hanau mit Minaretten, doch die zwei zwölf Meter hohen Türme sind deutlich kleiner als bei anderen Moscheen. Auch auf Lautsprecher, die die Gebete des Imam nach draußen übertragen, wurde verzichtet.“

Gregor Wilkenloh Freitags! „Dass die Ahmadiyya-Gemeinde auf Integration und ein friedliches Miteinander setzt, wird durch einen Schriftzug and der Wand des Multifunktionsraum deutlich. „Liebe für alle, Hass für keinen“ steht dort auf Deutsch unübersehbar geschrieben. Auch mit den Freitagsgebeten, die auf Deutsch stattfinden sollen, liefern die Ahmadi-Muslime ein klares Bekenntnis zu ihrer Wahlheimat.“

Jochen Schiffner und das aus einem Aldi! Respekt!

Robert Richter „Liebe für alle, Hass für keinen“ Das ist das Motto der Ahmaddiyyas. Der Beatpoet Hadayatullah Hübsch, der auch legendäre Lesungen in der Metzger abhielt und von dem ich drei Gedichtbändchen herausgebracht habe, war bei den Ahmaddiyyas und lange Zeit IMehr anzeigen

Gregor Wilkenloh https://www.facebook.com/hanauerbote/posts/837853899638502

Hanauer Botes Foto.
Hanauer Botes Foto.
Hanauer Botes Foto.
Hanauer Botes Foto.
+6

Hanauer Bote hat 9 neue Fotos hinzugefügt.

+++ „Der schönste Aldi Deutschlands“ +++

Ahmadiyya-Gemeinde eröffnet Bait-ul-Wahid-Moschee an der Hafenstraße

Hanau (nic). Einst waren hier Menschen unterwegs, um Dinge des täglichen Bedarfs zu erwerben, nun werde an diesem Ort etwas angeboten, das man nicht mit Geld bezahlen könne, das aber von allergrößtem Wert sei: Mit diesen Worten nahm Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, das geistliche Oberhaupt der islamischen Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ), Bezug auf den Umstand, dass der Ort, an dem sich künftig Menschen zum Gebet versammeln, früher einmal ein Discounter war. Mit der Bait-ul-Wahid-Moschee („Haus des Einzigartigen“) an der Hanauer Hafenstraße wurde am Mittwoch das größte muslimische Gebetshaus Hessens eröffnet. Der feierlichen Veranstaltung wohnten neben mehr als 500 Gläubigen zahlreiche Vertreter aus Bundes- und Landespolitik, sowie der Stadt Hanau bei.

Verglichen mit manch anderen Moscheen mit ihren großen Kuppeldächern und prachtvollen Ornamenten wirkt sie äußerlich beinahe schlicht, zugleich ist die Bait-ul-Wahid-Moschee jedoch die erste in Hanau, die auch äußerlich als muslimisches Gotteshaus erkennbar ist. Zwei jeweils zwölf Meter hohe Zierminarette säumen das weiß getünchte Gebäude, das auf einer Fläche von insgesamt 470 Quadratmetern 500 Menschen Platz bietet. Neben zwei getrennten Gebetsräumen für Männer und Frauen gibt es auch einen Multifunktionsraum sowie Wasch- und Büroräume. Die Kosten für Erwerb und Umbau beliefen sich nach Angaben der Gemeinde auf rund 1,1 Millionen Euro und wurden durch Spenden finanziert.
In Hessen gibt es bereits 15 Moscheen der Ahmadiyya Muslim Jamaat, die meisten im Rhein-Main Gebiet. Diese sollen täglich für interessierte Besucher geöffnet sein, daneben werden die Freitagspredigten auf Deutsch gehalten. Die Gemeinde ist eine Reformbewegung des Islam, und wird in einigen islamischen Ländern bekämpft. In Deutschland ist die AMJ seit 2013 als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und damit die einzige muslimische Glaubensgemeinschaft, die den christlichen Kirchen gleichgestellt ist.
Die Eröffnung der Hanauer Moschee wurde mit einer groß angelegten Feier begangen, für die auf dem insgesamt 5.800 Quadratmeter großen Areal um die Moschee eigens ein Zelt aufgestellt worden war. Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, der zu diesem Anlass aus London angereist war, pflanzte nach einem gemeinsamen Gebet gemeinsam mit OB Claus Kaminsky einen Mandelbaum auf dem Gelände. Bevor sich die Gäste dann kulinarischen Köstlichkeiten widmen konnten, kamen zahlreiche Ehrengäste zu Wort. Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender der AMJ Deutschland, berichtete dabei von den zahlreichen Aktivitäten der Ahmadiyya in der Region, die mit Charity-Walks, Neujahrsputz-Aktionen oder verschiedenen Vorträgen an der VHS stets bemüht sei, sich hier bekanntzumachen. Der Eröffnung der Moschee sei eine lange Zeit der Suche vorausgegangen, bei der die Gemeinde jedoch stets Unterstützung seitens der Stadt bekommen habe. Dass es am Ende ausgerechnet ein ehemaliger Supermarkt sein würde, in dem die Gemeinde das gewünschte Domizil schließlich fand, habe anfangs wohl niemand vermutet. „Dafür haben wir hier aber nun den schönsten Aldi in ganz Deutschland“, schmunzelte Wagishauser.
Auch OB Claus Kaminsky sprach von einer ungewöhnlichen Umwidmung und zeigte sich zugleich erfreut, dass man anfängliche Bedenken von Anwohnern und hier ansässigen Unternehmen durch offene Gespräche habe ausräumen können. Die Botschaft der AMJ, „Liebe für alle, Hass für keinen“ sei ein klares Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung Deutschlands, so Kaminsky und erinnerte zudem an die Geschichte Hanaus als eine Stadt mit weltoffener Tradition, wo mittlerweile Menschen aus 127 Nationen lebten. Die Moschee biete eine weitere Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen. „Das Angebot der Gemeinde, ein offenes Haus für alle zu sein, gilt es nun von der Stadtgesellschaft anzunehmen“, forderte Kaminsky. Landrat Erich Pipa erkannte derweil in dem Wunsch der Ahmadiyya nach einem Gebetshaus in Hanau ein deutliches Zeichen dafür, dass die Gemeinde sich hier zu Hause fühle. Die von OB Kaminsky angesprochene Vielfalt der in Hanau lebenden Nationen vermochte Pipa mit Blick auf‘s Kreisgebiet und den hier vertretenen 153 Nationen noch zu toppen. „Gerade angesichts dessen müssen wir zeigen, dass wir für ein friedliches Miteinander stehen, den Austausch pflegen und uns gegenseitig besuchen“, so der Landrat.
Das geistliche Oberhaupt der AMJ sprach der Stadt Hanau in seinem Grußwort seinen Dank aus. Dass zur Eröffnung so viele Gäste erschienen seien, die nicht der Gemeinde angehörten, sei ein Beleg für die Offenherzigkeit und Willkommenskultur, die hier gepflegt werde, lobte der Kalif. Zugleich appellierte er an seine Glaubensbrüder- und Schwestern, dass mit der Eröffnung der Moschee hier auch deren Verantwortung wachse – gegenüber ihren neuen Nachbarn nämlich. Es gelte, sowohl seine Pflichten gegenüber Gott, als auch gegenüber anderen Menschen zu erfüllen. „Selbst ein Gottesdienst muss warten, wenn ein Mensch in Not ist“, sagte er, und nannte die Bereitschaft, der Menschheit zu dienen das, was einen wahren Muslim ausmache.

Moslems hinterm Haus!

Gepostet am Aktualisiert am

Gregor Wilkenloh on Facebook, 19. Mai 2015

Ich finde die Umwandlung des Aldi hinter meinem Haus in eine Moschee herrlich unprätentiöshöchst willkommen hier: Hanau Hafen.

10599470_10204675566516126_8904212179030855465_n

Ziemia Nat Nicht dein ernst 🙈

Matthias Kromat Only in Hanau

Gregor Wilkenloh Doch, passiert da, ich finde das angenehm unaufgeregt. Das können keine üblen Menschen sein.

Ziemia Nat Ja aber der Aldi …

Gregor Wilkenloh Naja, der war eh schon geschlossen als ich hier eingezogen bin…

Andreas Cholet echt klasse! „like“-Emoticon

Ziemia Nat Ah so .. na dann

Jens Fleiter Erinnert mich jetzt schon irgendwie an einen Jux aus meiner Jugend:

„Wo geht nach Aldi?“Mehr anzeigen

Gregor Wilkenloh Ich bin gespannt, wie das aussieht, wenns fertig ist. Schöner als ein Aldi wohl allemal.

Andreas Cholet Wobei das A wie Aldi sicher auch noch den Islamischen Bezug hergegeben hätte!

Sabine Wegehaupt Ich bin gespannt wie du schaust, wenn die dauernd zum Gebet rufen….

Gregor Wilkenloh Auf der anderen Seite ist ne Hauptstraße, schlimmer kanns nicht werden „smile“-Emoticon Vielleicht mach ich ja einfach mit, schaden könnte es mir sicher nicht „wink“-Emoticon

Sabine Wegehaupt Beim Rufen oder beim Beten? „wink“-Emoticon

Mamas Kleiner Exot Waaaass krass 😅

Olivia Langh @ SWEN: doppeltplusgut !

Ikarus Theiß Is sicher ein Chemiewaffenlabor . .. ….

Gregor Wilkenloh Das wars eher vorher…

Steffen Leib Das sind tarnminarette! In echt sind das Koran lV Kurzstreckenraketen.

Ikarus Theiß ….aber bidde Liebeslangstreckenraketen. Wär geil.

Detlef Richter Sind dass nicht eh schon solche förchterlichen Phaltussym… Fallustsim… na halt so Pseudodildos?

Steffen Leib Was da wohl für Batterien rein kommen?

Gregor Wilkenloh ich hab das bild eigentlich gar nicht wegen „wer macht sich am besten drüber lustig“ gepostet…

Wahnfried Von Mannteufel schreib ich malwas unlustiges: ich finde es total deprimierend, dass im dritten jahrtausend noch immer gotteshäuser gebaut werden. ein armutszeugnis.

Steffen Leib Du meinst, jetzt werd ich mich wohl später eher nicht über 72 Jungfrauen freuen dürfen? Du postest einen sich im Umbau zur Moschee befindlichen aldi Markt und wunderst dich ernsthaft über derartige Kommentare?

Gregor Wilkenloh Nein, wundern tu ich mich nicht. Mit Religion habe ich es mit Sicherheit auch nicht, aber andere Leute ja anscheinend schon und da empfinde ich so einen Aldi-Umbau schon als ein Stück in Richtung etwas entkrampfterer Umgang… Ob man das so auffassen kann, weiss ich aber auch nicht.

Steffen Leib Da hast du natürlich recht.

Wahnfried Von Mannteufel wenigstens ist es begrüssenswert, dass sich kein bekloppten-mob von rechts zusammenscharrt und mistgabeln, fackeln und dreschflegel schwingt…

Gregor Wilkenloh Vielen Dank, lieber Steffen „smile“-Emoticon

Steffen Leib Ich glaube ich bin altersmilde geworden

Gregor Wilkenloh Ich fürchte auch! So geht das nicht weiter mit dir!

Robert Richter Davon hab ich ja noch gar nichts mitbekommen. Minarette! Die verschandeln doch die ganze Ästhetik dieses architektonischen Meisterwerks.

Gregor Wilkenloh Da sind wir gerade wieder so schön ernst, da kommt der Robsi daher „smile“-Emoticon

Robert Richter Ich bin auch ernst!

Petra Vorschneider Genau!! Das war ja bei Dir wo ich das gesehen habe… Hab gerade gestern überlegt wo die Moschee gebaut wird. Muss mal wieder mal vorbei kommen um den Umbau mal wieder zu bestaunen.

Gregor Wilkenloh Kommen Sie, staunen Sie!

Petra Vorschneider Gregor wir sollten mal wieder mit den Doggies am Main entlang laufen gehen.

Gregor Wilkenloh Aber gerne „smile“-Emoticon

Robert Richter Aber bitte nur an der Leine (wegen der Kinder) und mit Scheißtütchen (wegen der Eltern, die die Schuhe der Kinder säubern müssen)!

Petra Vorschneider Immer Robsi!

Florian Pflügler Ich kann nicht mehr …. die Kommentare sind teilweise der Knaller …. aber über Mistgabeln und Fackeln verkaufen hab ich schon nachgedacht, da entsteht ein riesen Markt ….. Mist das ich keine Geschäfte mit Arschkrampen machen mag

Koral Usul Endlich kann ich nach meinem Freitagsgebet direkt was einkaufen gehen fürs Wochenende.

Outside Hafentor…

Gepostet am Aktualisiert am

Gregor Wilkenloh on Facebook, 25. Februar 2015

Nicht direkt ne Hundewiese vor der Tür, aber auch schön — hier: Hul Hanau Hafen.

Deborah Dietrich Genannt Eisermann Alles ändert sich.alles.leider.
Olivia Langh so ne Hundwiese vor der Tür kann auch nerven…
Olivia Langh „grin“-Emoticon (auch wenn’s eher zum Weinen ist)
Moritz Kühn Na ja, einmal über die Brücke und schon ist da ziemlich viel Wiese…
Moritz Kühn Wie ist es denn mit der Lautstärke? Gehts so einigermaßen?
Gero Takke Ich mag die Gegend. Da haben wir unsere besten Bandfotos geschossen, seinerzeit.
Sonja Roth Finde Hafencity auch echt knorcke!
Jutta Lilienthal und ne super location in der nähe…. steve’s bar & grill
Ramblin Conrad “ Meer geht nicht ! “ Dein ähh Main Hanau !!!!
Martin Reisbeck Einfach unter der Brücke durch. Ja genau, die hinter Dir. Da gibt es Hundeklo satt bis runter zur Kinzig, zwei Gaststätten und Main. Das Foto ist einmalig. Da war ich noch nie.